26. Februar 2020 - Allgemein

Schmerzen durch freiliegende Zahnhälse? Diese 7 Tipps helfen!

Autsch! Heiße Getränke oder kalte Luft reizen die Zähne? Der stechende Schmerz deutet auf freiliegende Zahnhälse hin. Da können Sie aktiv werden. Unser Blog gibt Tipps für die Zahnpflege zuhause und informiert über die Behandlung bei uns – der Dental Family.

Warum hat der Zahn einen Hals?

Schauen wir uns kurz den Aufbau der Zähne an. Oben und für uns sichtbar: die Zahnkrone. Sie wird vom Zahnschmelz geschützt. Es folgt der Zahnhals. Ihn umgibt  schützend das Zahnfleisch. Mit der Wurzel findet der Zahn schließlich Halt im Kieferknochen.

Der Zahnhals bildet den Übergang vom Kauwerkzeug zur “Versorgungsstation”, dem Kieferknochen. Während die intakte Zahnkrone gegen Druck oder Reize recht unempfindlich ist, reagiert der Zahnhals sensibel. Tausende feiner Nervenfasern durchziehen das Dentin.

Wir wissen: Nerven wandeln Reiz in Schmerz, damit sich der Organismus gegen Angriffe wehren kann. So auch hier. Liegt der Zahnhals frei, ist er für Bakterien und Infektionen gut erreichbar. Der Schmerz warnt uns und sagt: Schütze dich.

Freiliegende Zahnhälse – wie kommt es dazu?

Zieht sich das Zahnfleisch zurück, liegen die Zahnhälse frei und sind nicht geschützt. Diese Gründe gibt es für Zahnfleischschwund:

  • Abrasion:
    Entfernung der Zahnhartsubstanz durch starkes Drücken mit der Zahnbürste; das Zahnfleisch zieht sich zurück.
  • Bruxismus:
    ständiges Zähneknirschen belastet auch das Zahnfleisch und animiert zur Rezession wie es zahnmedizinisch heißt.
  • Parodontitis:
    das Zahnbett ist entzündet, der Kieferknochen baut sich als Reaktion darauf ab und das Zahnfleisch “sinkt” mit dem Knochen ab. Die Zähne treten deutlich hervor.

Genetisch bedingt kann das Lippenbändchen so entwickelt sein, dass es Zug auf das Zahnfleisch ausübt – der Impuls für den Rückzug. Diese und andere Ursachen erkennen wir bei Vorsorgeuntersuchung und der Prophylaxe.

Das hilft bei Schmerzen durch freiliegende Zahnhälse

Zahnfleisch, das sich zurückgezogen hat, kommt nicht wieder. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, die freiliegenden Zahnhälse zu schützen. Schmerzen können Sie vermeiden!

Zähne anders putzen

Feste Schrubben, das ist falsch! Die Zähne werden durch Druck mit der Zahnbürste nicht besonders sauber. Wie so oft kommt es auf die richtige Technik an. Wir zeigen Ihnen gerne wie das geht.

Der Wechsel von einer Handzahnbürste zur elektrischen Version kann auch helfen. Moderne Geräte zeigen akustik oder leuchtend an, wenn zuviel Druck ausgeübt wird.

Kommen Sie regelmäßig zur Prophylaxe

Unsere Zahnprophylaxe behandelt Parodontitis, die häufige Ursache von Zahnfleischschwund. Wir entfernen Zahnstein sowie das bakterielle Gewebe bis in Regionen, die Sie auch mit konsequenter Mundhygiene nicht erreichen können.

Wie fortgeschritten ist die Parodontitis? Entsprechend kurz legen wir die Intervalle der Behandlung. Je nachdem bauen wir das Zahnfleisch mittels Transplantation wieder auf.

Versiegelung schützt freiliegende Zahnhälse

Das schützende Prinzip des Fluorids nutzen wir auch mit einem Lack. Den Tragen wir zum Beispiel im Rahmen der Professionellen Zahnreinigung auf den Zahnschmelz auf. Liegen die Zahnhälse frei, wirkt er auch hier.

Äußere Reize wie Hitze, Kälte oder Säure dringen nicht mehr so gut zu den empfindliche Nerven vor.

Zähneknirschen in den Griff bekommen

Wir brauchen den Schlaf zur Regeneration und Verarbeitung unserer Erlebnisse. Dabei entwickeln manche Menschen den sogenannten Bruxismus – das Zähneknirschen. Sie wachen mit angespannter Muskulatur auf, die Zähne wie auch das Zahnfleisch leiden auf die Dauer.

Eine Knirscher-Schiene dämpft den Druck. Wir fertigen das Hilfsmittel in unserem Labor für Sie passgenau an.

Das Knirschen ist Ausdruck von seelischer Anspannung und die werden Sie mit der Schiene nicht los. Entspannungsübungen oder Sport können helfen. Schauen Sie bei Ihrer Krankenkasse vorbei: Es gibt häufig Angebote zur Stressbewältigung.

Auf die geeignete Zahnpasta achten

In der Zahncreme gibt es sogenannte Putzkörper. Die schmirgeln die Zahnoberfläche ab und sind höher konzentriert in Whitening-Zahncremes vorhanden. Zahnpasta für sensible Zähne ist gut geeignet. Übrigens: Fluorid sollte die Zahnpasta haben. Das Spurenelement härtet den Zahnschmelz.

Essen mit Genuss und Umsicht

Freiliegende Zahnhälse reagieren auf äußere Reize und die treten meist beim Essen auf. Verzichten müssen Sie auf nichts. Passen Sie einfach die Temperatur etwas an.

Sauer macht vielleicht lustig …

Aber saure und auch süße Lebensmittel sind kein Spaß bei freiliegenden Zahnhälsen. Mit Blick auf die Kariesprophylaxe sollten zuckerhaltige Speisen und Kohlenhydrate mit Mass genossen werden. Zum Obst, das Fruchtsäure hat, passt gut ein Löffel Joghurt. Sein Kalzium schützt den Zahn vor Säureangriffen.

Machen Sie mit, wenn es um Ihre Zahngesundheit geht. Einige der Tipps können sie prima selber anwenden. Und sonst sind wir immer gerne für Sie da. Fragen zu freiliegenden Zahnhälsen? Die beantworten wir gerne!